Da ich diese Homepage nicht mehr benutze (wozu auch), handelt dieser Beitrag hier vom bevorstehenden Ende der Zivilisation. Irgendwo muss man es ja hinschreiben, damit man es vor Augen hat, wenn man möchte.

Also:

Vor 43 Jahren, im Februar 1979 fand die erste Weltklimakonferenz statt:

Spätestens ab da (eigentlich aber schon nach den Warnungen des Club of Rome von 1972) hätte es einen weltweiten Masterplan gebraucht, was man zukünftig noch darf und was nicht, damit es eine Zukunft gibt. Wie es funktionieren kann, das mit dem Weitermachen als Menschheit.
Stattdessen ist seitdem nichts, zu wenig oder vor allem das absolute Gegenteil von dem, was nötig gewesen wäre, passiert.

Es wurde zwischendurch aber immer mal wieder (im Sinne von: permanent) gewarnt, global oder regional:

https://youtu.be/eAXAtdyc3ss?

Nun befinden wir uns in der Zeit, vor der damals gewarnt wurde und die man selbst 1995 noch mit einer jährlichen CO2-Reduzierung um 1% wohl hätte verhindern können.
Ist aber nicht passiert, sondern das Gegenteil. Nun wird es schlimm, auch gemessen daran, dass wir in der westlichen Welt als Gegenwert gerade mal 5 oder 6 Jahrzehnte lang alle einen besseren Lebensstandard hatten, als Könige aus dem 18.Jahrhundert. Stellvertretend für viele andere Faktensammlungen des weltweiten wissenschaftlichen Konsens empfehle ich daher folgende deprimierende Stunde:

Eine wichtige von vielen Kernaussagen beginnt ab Minute 47:00 ungefähr, falls die Zeit gerade nicht da ist: [klick].
Fazit:
Game over für unsere derzeitige Zivilisation und zwar vermutlich schneller, als wir alle denken, denn erstaunlicherweise ist diese Moderatorin hier immer noch ein Beispiel für die aktuelle Sichtweise der breiten Masse:

Warum wir es sehr wahrscheinlich nicht bis ins Jahr 2050 schaffen (und es schon in ungefähr 10-12 Jahren ziemlich übel wird), erklärt auch dieser Artikel des anerkannten britischen Ökonomen Umair Haque (englisch) aus seiner Sicht:

We’re Not Going to Make it to 2050

Dieses Video ist zwar hoffnungsvoll, was die Zukunft der Menschheit insgesamt angeht, allerdings nicht, was die meisten derzeit lebenden Menschen und unsere Zivilisation betrifft:

Gründe, warum es so kam, lassen sich viele finden und nicht vollständig aufzählen. Der Mensch ist schon immer schlecht darin, die Realität zu erkennen und Gefahren richtig einzuschätzen, er ist gierig nach mehr und in psychologischen, sozialen und gesellschaftlichen Zwängen gefangen, insgesamt bequem und ignorant und macht sich die eigene Welt, (so einfach) wie sie ihm gefällt. Jeder von uns mehr oder weniger stark. Aufklärung und Humanismus haben sich nie vollständig durchgesetzt. Politik versagt, weil da auch nur Menschen, zudem mit Blick durch die parteiideologische Brille (also auf Grundlage eines Mythos), handeln. Schade.

Als Ergänzungsliteratur empfehle ich folgendes Buch. Eines der lehrreichsten, die ich jemals gelesen habe:

Welche Lehren zieht man nun aus all diesen Informationen? Was passiert (global gesehen), wenn eine kritische Masse vollumfänglich realisiert, wie kritisch und ausweglos die Katastrophe tatsächlich ist. Es ist auf alle Fälle ein ziemlich absurder Timeslot, den wir da in der Weltgeschichte erwischt haben. Mit dem größten Wissen aller Zeiten kriegen wir nichts besseres hin, als weltzersetzenden, rücksichtslosen Kapitalismus bis hin zum Ökozid.

In der

sammle ich (vielleicht) ab sofort chronologisch so Gedanken und Schnipsel, die mir zu dem Thema unterkommen…


Den aktuellen IPCC-Bericht findet man übrigens hier [klick]


Was wir heute übers Klima wissen – Basisfakten zum Klimawandel, die in der Wissenschaft unumstritten sind. (Helmholtz-Klimainitiative / helmholtz-klima.de)


Den Bericht des Club of Rome von 2022 kann man hier in Deutsch kaufen (klick)


Climate Endgame: Exploring catastrophic climate change scenarios (zusammengetragen von der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA)


  • Update vom 09.10.2022:
Grafisch sehr gut und inhaltlich kompakt aufbereitete Daten und Fakten zur Klimakatastrophe (sueddeutsche.de – keine Paywall)

  • Update vom 27.10.2022:

Ein grafisch sehr schön aufbereiteter Ausblick der New York Times auf die Zukunft.


  • Update vom 28.11.2022

Ich habe (vor allem in den Anfangszeiten) in der Zahltag-Zeitleiste ziemlich viele Tweets eingebettet. Aufgrund der aktuellen Musk-Situation sind einige von denen nun schon verschwunden und es werden vielleicht irgendwann alle weg sein. Es bleibt aber trotzdem noch genug übrig, über das man nachdenken kann. Als Ersatz für die verloren gehenden Inhalte gibt es hier eine Rede Carl Sagans vor der UN von 1990:


Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
Und an den Küsten -liest man- steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

Weltende – Jakob van Hoddis (1911)