Heute hat Apple zwei weitere IPads mit Pencil-Unterstützung vorgestellt und damit das Portfolio breiter aufgestellt.
Das kleine Ipad Mini wird als digitaler Notizblock in verschiedenen Berufszweigen seine Anwendungsbereiche finden und das IPad Air ist mit laminiertem True-Tone-Display mit 10,5“Zoll und aktuellem A12-Prozessor zwischen dem aktuellen Standard-Pad und den Pro-Pads angesiedelt. Das interessiert mich persönlich wirklich sehr. Mal schauen, was die ersten Testberichte sagen.

Dem IPad einen Stift zur Seite zu stellen, hat ihm in meinen Augen erstmals echten Sinn gegeben und eine völlig neue Dimension im mobile Computing geöffnet. Seit ich das IPad 2018 habe, nutze ich meinen normalen Computer praktisch kaum noch.
Die beiden neuen Geräte werden diese Entwicklung weiter vorantreiben. Wenn die Einschränkungen, die IOS noch mit sich bringt, weiter abgebaut werden, können viele Nutzer künftig wohl alles mit den ultramobilen IPads erledigen.
Normale PCs und Notebooks sind schon jetzt eigentlich nur noch notwendig, wenn man Spezialsoftware einsetzen muss oder aus anderen Gründen von den normalen Anwendungsgebieten eines Computers abweicht.

Bildquelle: Apple